Christian Schnur

Almut Kühne / Gebhard Ullmann

Was in Willisau während eines Stipendiums im Mai 2010 begann und spontan zum Jazz Festival nach Kopenhagen eingeladen wurde, hatte 2014 die erste CD unter dem Titel “Silver White Archives” auf Unit Records (Harmonia Mundi) veröffentlicht. Mehrere Konzerte in Berlin und hervorragende Kritiken sind zu erwähnen und dass Almut Kühne mit Ihrer ersten CD am Beginn einer grossartigen Karriere steht ist beim Hören offensichtlich.

Der Saxofonist, Bassklarinettist und Komponist Gebhard Ullmann gilt seit den 90ern als einer der führenden Vertreter sowohl der Berliner als auch der internationalen Szene von heute und hat weltweit 50 eigene CDs als Leader oder Co-Leader verschiedener Projekte veröffentlicht. Er spielt hier diverse Blasinstrumente und benutzt erstmals elektronische Verfremder, Klangerzeuger, Sampler, eine Loopstation und andere Geräte.

Almut Kühne singt, erzeugt Klänge und Geräusche. Sie bindet Ihre Stimme in den Gesamtklang ein und zeigt, dass Gesang nicht nur durch das Prinzip Melodie funktioniert. Die begnadete Vokalistin ist auf den verschiedensten musikalischen Bühnen tätig: Sie improvisiert, singt zeitgenössische und alte Musik, Jazz, deutsche Chansons und ist Mitwirkende in verschiedenen Musiktheaterproduktionen.

“Consistently splendid.” — Downtown Music Gallery, NYC

“Wenn Almut Kühne mit ihrer wandlungsfähigen Stimme die von Ullmann auf seinen Holzblasinstrumenten gespielten Minimalismen kontrastiert, knistert die Luft vor kreativer Spannung.” — Jazz’n More, CH

“Silver White Archives ist ein kleines Kunstwerk.” — Jazzthetik, DE


 

Almut Kühne (b.1983 in Dresden, Germany) began her journey into music with piano lessons at the age of seven. Nine years later she started to take singing lessons and discovered soon that it meant more to her than a hobby. In 2008 she earned her degree in Jazz studies from the „Hanns Eisler“ Music Conservatory in Berlin, where she was already searching for ways to bring together her European musical roots with the explorative elements of jazz and improvised music. Coming from an artistic family, she also strove to incorporate visual components into her projects. Over the last years she has worked with musicians, dancers, video artists and painters, all of which have had an influence on the development of her own performance style.

Born on November 2, 1957 in Bad Godesberg, Germany, saxophonist (tenor and soprano), bass clarinetist, bass flutist and composer Gebhard Ullmann studied medicine and music in Hamburg, before moving to Berlin in 1983. Since then he has recorded more than 50 CDs as a leader or co-leader. Since 1993 Ullmann has been living in New York City and Berlin. He has toured globally and performs at jazz festivals worldwide. Ullmann's working bands are, amongst many more, Basement Research (with Steve Swell, Julian Argüelles, Pascal Niggenkemper, Gerald Cleaver), the Clarinet Trio (with Jürgen Kupke and Michael Thieke), and a new Duo with singer Almut Kühne. Since the mid 90's Ullmann had a teaching assignment for saxophone and ensemble at the University of Music Hanns Eisler in Berlin. In 2014 he was elected head of the German Jazz Musicians' Union.

Current tour dates

2019 | 13 – 21 November


BOOKING ENQUIRIES

Contact us if you want to offer a date for this tour, and we will advise you on availability.


Cover by Niklaus Troxler

Almut Kühne – Gebhard Ullmann
Silver White Archives (Unit Records)


Silver White Archives ist die erste gemeinsame CD des Duos Almut Kühne / Gebhard Ullmann. Und die minimalistische Besetzung lässt schon erahnen, dass man hier nicht mit Musik rechnen darf, die den üblichen Klischees entspricht. Sicherlich, vom Grundsatz kann man hier von experimentellem Jazz sprechen, doch leicht machen es einem die beiden nicht.  Umso faszinierender ist dann die Musik, die es auf Silver White Archives geboten wird. Gebhard Ullmann ist ein wahrer Meister an Bassklarinette und Tenorsaxophon. Mit seinen unglaublichen technischen Möglichkeiten bietet er Klänge an, die man sich kaum vorstellen kann. Mit Sampler und Looper ist es ihm zusätzlich möglich, ganze Klangkaskaden entstehen zu lassen oder einfach nur Klangflächen zu erzeugen, zu denen Almut Kühne mit ihrer wandlungsfähigen Stimme singt, deklamiert, schreit oder einfach Klänge erzeugt. Oft setzt sie ihre Stimme als zusätzliches Instrument ein. Sie zeigt, dass Gesang mehr sein kann als simples Singen von Melodien. Mit ihrer Intensität erzeugt sie mehr als einmal ein Gänsehaut. Es ist kaum zu glauben, dass Silver White Archives - ausgelegt als knapp 50-minütige Suite - an gerade einmal zwei Tagen live im Studio eingespielt wurde.  Silver White Archives ist sicherlich keine CD für den Durchschnittshörer. Hier muss man schon ein gewisses Maß für experimentelle Klänge mitbringen. Doch Almut Kühne / Gebhard Ullmann spiele diese mit einer Selbstverständlichkeit, die nie aufgesetzt klingt und so ein Highlight des Genres darstellt. Sehr empfehlenswert!

Kühne/Ullmann/Kaufmann
Marbrakeys (Leo Records)


You won't find the word "marbrakeys" in the dictionary. It is a sound invention of the young, brilliant vocalist Almut Kühne who is at the beginning of her exciting career. She is not intimdaed to perform with two major European improvising artists: Achim Kaufmann on piano and Gebhard Ullmann on tenor saxophone and bass clarinet.

There is nothing she cannot do with her voice which covers a huge range of sounds from the highest to the lowest. You would do well to remember the name —a major vocal force has arrived on the scene! — Liner Notes, Leo Records
 



You may like to read my review of Geode by the Gebhard Ullmann/Achim Kaufmann duo, as this covers their approach to this kind of musical performance and I shouldn’t repeat it here. Almut Kühne has recorded previously with Ullmann (Silver White Archives: Unit Records 2014) and this just six years after earning her degree in Jazz Studies at the Berlin Music Conservatory. At that time she was researching routes into combining improv and jazz fundamentalism with her own European musical pedigree.  She is an extraordinary artist who also works visually with elements as diverse as dance and theatre, painting and video, as well of course as other musicians in various genres. She performed, in 2012, in a German adaptation of “La Vie Parisienne” (Jacques Offenbach) as a granny, a light girl and a tattoo artist! The main facet of this album and which is especially clear from Kühne’s performance is that music does not need to be constructed around tunes. It never has really. It doesn’t need lyrics either, nor stanzas. Kühne here delivers sounds, noises. She creates music, yet shows that singing does not depend on melody. Cleverly, she also shows it is possible to work and perform simultaneously in differing genres, so that free jazz may not necessarily be divorced from any other musical form, regardless of its age. — Ken Cheetham

Silver White Archives ist ein kleines Kunstwerk, denn neben einer fabelhaften Sängerin erleben wir einen Gebhard Ullmann in Hochform, der Sample- und Loop Elemente in der Nähe der Perfektion in seine Musik einbaut, und zwar alles Live und ohne Overdubs. — Jazzthetik

(…) Dann öffnet sich ein Schatzkästchen das seinesgleichen sucht. Vor allem die Intensität der ausgetauschten Noten berührt zutiefst. Wenn Almut Kühne mit ihrer wandlungsfähigen Stimme die von Gebhard Ullmann auf seinen Holzblasinstrumenten gespielten Minimalismen kontrastiert, knistert die Luft vor kreativer Spannung. — Jazz’n More

Mit ihrer Intensität erzeugt sie mehr als einmal ein Gänsehaut. Es ist kaum zu glauben, dass Silver White Archives — ausgelegt als knapp 50-minütige Suite — an gerade einmal zwei Tagen live im Studio eingespielt wurde. Sehr empfehlenswert! — Musikansich

Stimme ist mehr als Gesang; dafür haben Experimente seit den Sechzigern gesorgt. Ein Duo wie das der Sängerin Almut Kühne mit dem Holzbläser Gebhard Ullmann muss daher nicht mehr gegen Widerstände arbeiten, sondern kann es genießen, der Musik ihren Lauf zu lassen. Das seit 2010 musizierende Gespann spielt mit den Grenzen des Strukturellen, lässt schwebende Texturen auf dramatische Pointilismen, Fragmentarisches auf Schwadronierendes stoßen; mal avantgardesk überdreht, mal fragil balanciert und mit den Möglichkeiten von Klang, Theatralik und Bedeutung der Zeichen spielend.“ — StereoPlay

(…) I must admit that Ms. Kühne does have an enchanting, immensely expressive voice without those sounds that seem to turn some folks off. Although Mr. Ullmann is mostly known for being a resourceful reeds player, here he uses loops and samples, to layer Ms. Kuhne’s voice in selective and mysterious ways. On the first few pieces, things are stripped down to just one or two voices and the occasional sax or bass clarinet swirls. I dig the way Ullmann loops both the voice and sax together on this pieces bringing them together as one strange yet enticing sound. The duo do perform one standard called, “I’ll Be Seeing You,” which they strip down to an exquisite lullaby of sorts. I like the way Ms. Kuhne uses her voices in slivers and fragments, never screaming or calling too much attention to herself. There are a few times when both she and Gebhard cut loose and twists their sounds into odd fractures but nev er for very long. Ms. Kuhne often has a child-like grace or subtly which makes her charming and this music breathes, never taking over too much. Consistently splendid. — Bruce Lee Gallanter, DMG

Almut Kühne earned her degree in Jazz Studies at the Berlin Music Conservatory. Back then, she was researching routes into combining improvisation and jazz fundamentalism with her own European musical pedigree. She is an extraordinary artist who also works visually with elements as diverse as dance and theatre, painting and video. The main facet of this album and which is especially clear from Kühne’s performance is that music does not need to be constructed around tunes. It never has really. It doesn’t need lyrics either, nor stanzas. Kühne here delivers sounds, noises. She creates music, yet shows that singing does not depend on melody. Cleverly, she also shows it is possible to work and perform simultaneously in differing genres, so that free jazz may not necessarily be divorced from any other musical form, regardless of its age. — Ken Cheetham, Jazzviews 2016

Tags: Almut Kühne, Gebhard Ullmann, Duo, Voice, Vocal Acrobatics, Gesang, Stimme, Extended Vocal Techniques, Jazz, Classical Music, Contemporary Composition, Free Improvisation, Improvised Music, Saxophone, Electronics, Sampler, Unit Records, Harmonia Mundi, German Jazz Expo, Jazzahead
Share this page:           

Soundcloud audio

Latest Events